Klodeckelprobleme ?

über die Schwierigkeit über den eigenen Schatten zu springen.

Gestern hatte ich doch wieder einmal meinen derzeitigen Liebhaber? M bei mir. Nach knapp zwei Wochen Pause, die ich mir erbeten, dachte ich mir, es wäre fair und auch nett sich wieder einmal zu sehen.

Aber ich konnte nicht so wie ich es gern hätte. Ich denke mir eigentlich, was solls, ich liebe oder vermisse ihn nicht aber er ist nett und witzig und steht auf Sex mit mir und hat auch sonst Lust mit mir Zeit zu verbringen. Also einen abend eine nacht ein frühstück, kann doch bloss ein geiles unbeschwertes intermezzo werden.

Leider aber hat er mich wie insgeheim erwartet nach ein paar stunden zunehmend gestört. er sitzt nackt neben mir streichelt mir den Rücken und ich bin versunken in die Musik und meine Gedanken streifen in weiter Ferne zu Belanglosem und Dramatischem. 

M quasselt so viel, macht Geräusche, er zappelt so viel, er fragt so viel, er krümelt, bringt immer irgendwelche dinge durcheinander und leckt mein Ohr nass wenn ich gar nicht mehr geil bin und wenn ich ihn ficken soll, stellt er sich so blöd an, dass ich innerlich fluche,  ...

Lauter so kleine Sachen, die mich mehr und mehr stören, je länger er da ist. ich denke mir, das ist doch nicht so schlimm, es kann doch nicht sein, dass mich andere Menschen so enorm stören. Das sind doch die typischen Klodeckelprobleme. Ich kann das doch nciht allenernstes so schwer nehmen.

Aber es bringt mich in Null Komma Nix auf die Palme, wenn ich eine lange Nachricht von Ihm habe, mich einlogge, gerade beginnen will, ihm endlich zu antworten - nicht weil ich will, mehr aus anstand - und Pling - ich schon wieder ne message von ihm habe. Dann fahre ich innerlich aus der Haut und fluche, ob der Idiot nicht mal warten kann, bis ich die alten Messages beantwortet habe! Da bin ich so bedrängt. Und ich habe mich dann erst mal eine Woche gar nicht mehr gemeldet.

Andererseits ist es doch nicht so schlimm. Was ist denn so dramatisch, dass er sich Mühe gibt mit mir?

Aber es ist so. es stört mich so enorm, wenn er immer beim Frühstück die Brötchen auf die Heizung legt. Meiner Meinung nach werden die Brötchen davon nur trocken und krümelig. Aber er hat nicht gefragt, ob ich das mag. Und ich traue mich nicht, ihm zusagen, dass ich das doof finde.

Und darum geht es ja auch nicht, ich könnte doch seine untertänige Zuneigung genießen schönen Sex haben und dies und das unternehmen. Mich freuen einen geilen Kerl in der Kiste zu haben und fertig. Aber es nervt dann doch wieder und ich warte nur noch dass er endlich wieder geht. Verschwendete Lebenszeit, wenn man so will. Ja, er drängt darauf mehr von mir zu wissen und mich z verstehen. Manchmal - so auch gestern - haben wir schon darüber geredet, wie es wohl zu bewerten ist, dass ich immer wieder so abweisend bin. Dann versuche ich ihm schonend zu erklären, was es ist. Aber mal ehrlich, so irgendwelche Resonanz verspüre ich da nicht. Da ist er nich sensibel genug.

Nun ist er wieder weg, will bei den Nazi-Blockaden schauen, wo man demonstrieren kann und ich wollte nicht mit. Sitze statt dessen hier lese die twitternews zu dd_nazifrei und http://www.dresden-nazifrei.com/ und schäme mich etwas nichts dagegen zu tun. Statt dessen sitze ich hier und verstehe mich selber nicht. Und habe wieder eine Menge Verpasstes.

19.2.11 16:25

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen